Lebensmittel von geklonten Tieren in der EU auf dem Markt

Das wird von einem Papier der EU-Kommission für Handel bestätigt. Noch ist nicht entschieden, ob Lebensmittel von geklonten Tieren gekennzeichnet werden müssen.

Letztes Jahr wurde bekannt, dass zumindest in Großbritannien bereits Milch und Fleisch von geklonten Rindern ohne eine entsprechende Zulassung in den Verkauf gekommen ist. Vermutet wurde, dass dies auch in anderen Ländern der Fall sein dürfte (Trinken wír bereits Milch von geklonten Tieren?).  Samen geklonter Tiere können ohne Genehmigung in die EU eingeführt werden, so dass es schon viele Nachkommen geben könnte.

In einem Bericht der EU-Kommission für Handel, der von Testbiotech veröffentlicht wurde, wird diese Vermutung bestätigt. Hier heißt es, dass es über den Import von Samen bereits viele Nachkommen geklonter Tiere in der EU geben würde und dass deren Produkte schon auf den Lebensmittelmarkt gelangt seien. In dem Papier wird erörtert, welche Folgen ein Verbot von Produkten geklonter Tiere haben würde. Mehr bei Heise/Telepolis.

Kommentar: Es wird in den nächsten Jahren passieren, dass Lebensmittel von geklonten Tieren in der EU etwas ganz normales sein werden. Die Akzeptanz in der Bevölkerung wird durch billige Preise geschaffen. Ein weiterer Schritt einer pervertierten Gesellschaft, die “das täglich Stück Fleisch” verinnerlicht hat. Die Macht der Lobbyisten der Fleischindustrie ist unglaublich. Da sind die Mineralöl-Lobbyisten mit ihrem “E10-Bio-Sprit” lächerlich dagegen. Aber das ist eine andere Sache… Wetten, dass die EU entscheiden wird, dass Lebensmittel von geklonten Tieren nicht gekennzeichnet werden müssen? Die C*U hat ja bereits die Kennzeichnung von Tier-”Produkten”, wenn die Tiere mit gentechnisch-manipuliertem Futter gemästet wurden, aus Wettbewerbsgründen (ja, das würde dann keiner kaufen) erfolgreich verhindert.

Tags: , , , ,

No Comments

MEATOUT 2011

Der “Vegetarierbund Deutschland e.V.” und “Die Tierfreunde e.V.” rufen gemeinsam zur Teilnahme an Meatout 2011 auf. Meatout ist ein weltweites Aktionsbündnis, in diesem Jahr mit dem Aktionsschwerpunkt vom 18. – 20. März.

Angesprochen sind alle Organisationen und Einzelpersonen, die sich der veganen Ernährung und / oder den Tierrechten verpflichtet fühlen.

Meatout gibt es seit 1985, es wurde von Farm (Farm Animal Reform Movement) in den USA initiiert und findet auf der ganzen Welt immer mehr Unterstützer.

Wir nennen jetzt unsere Aktionstage auch Meatout, denn wir wollen uns solidarisch zeigen und finden: Wird auf der ganzen Welt unter diesem Motto etwas unternommen, ist die Medienwirksamkeit deutlich größer, als wenn jede Gruppe “ihr eigenes Süppchen kocht”.

Auf europäischer Ebene koordiniert die European Vegetarian Union (EVU) die Kampagne und wird auf der Ebene die Pressearbeit leiten.

Wir wollen Interesse wecken und aufklären. Eine Ernährung ohne tierische Produkte ist köstlich, gesund und “ehrlich”. Ernährung als Umweltschutz, Ernährung als Basis menschlicher Werte und vor allem Ernährung als Voraussetzung für Gerechtigkeit und Frieden.

Meatout wird neben Joaquin Phoenix und Pamela Andersen auch unterstützt von der Schauspielerin Stephanie Kindermann, der Deutschen Meisterin im Amateur-Boxen Elena Walendzik, der Deutschen Meisterin im Rugby mit St. Pauli Johanna Jahnke, dem Bodybuilding Weltmeister Alexander Dargatz und dem Kabarettisten Ingo Insterburg. www.meatout.de

Tags:

No Comments

McDonald’s startet Feldversuch: Salatladen ohne Hamburger

McDonald’s hat in Paris seine erste reine Salatfiliale eröffnet. In ungewohnter Inneneinrichtung mit Chrom, Glas und hellem Holzlaminat sind hinter der Theke Rucola, Feld- und grüner Salat, Radicchio und Spinatblätter verstaut.

In den Stahlboxen, wie in einer Eisdiele, wird zudem eine Vielfalt von Zugaben angeboten: Mais, Artischockenherzen, Champignons, Oliven, Schafskäse, getrocknete Tomaten, Gewürzkräuter und vieles mehr. Man wählt die gewünschten Zutaten und die bunte Mischung wird mit dem Wiegemesser klein geschnipselt. Dazu wählt man noch eine von vier verschiedenen Saucen aus und der Salat ist fertig.

Das alles gehört zum Image-Wechsel, mit dem McDonald’s neue Kunden gewinnen will: weg vom Fleischtempel mit billiger, industrieller Massenware und hin zu grün und bio.

Mal abwarten, wann einer dieser Läden in Deutschland aufmacht.  Bilder bei Spiegel Online.

Tags: ,

10 Comments

Er ist Vegetarier… Er isst kein Fleisch!

Ein Vegetarier auf einer griechischen Hochzeit. Gefunden in dem Film “My Big Fat Greek Wedding”.

Tags: , ,

2 Comments

Dioxin: die Profiteure gehen in die Offensive

Nachdem ich mir heute temporär bei Anne Will (“Dioxin im Frühstücksei – kein Respekt vor Mensch und Tier?”) u.a. den Geschäftsführer des Zentralverbands der Deutschen Geflügelwirtschaft Thomas Janning und (mal wieder) Ex-Bundeslandwirtschaftsminister, Jäger und Bauer Karl-Heinz Funke (das sprechende Fleischderivat mit ungesunder Gesichtsfarbe) antat, kam mir der Tofu fast wieder hoch. Erinnerungen an 2004 kamen auf, als die Geflügelpest in Asien ausbrach und die Regierung von Thailand medienwirksam öffentlich Geflügel aß, damit der Absatz nicht einbrach.  Heute essen sie in Deutschland demonstrativ im TV Eier mit Schinken (neusprech: Bacon), um die Verbraucher zu beruhigen. Gehts noch?

Da werden die Hühnerbarone und deren Praktiken in Schutz genommen:  das wären ja auch Menschen mit Familien, die nur ihr Geld verdienen. Das diese Leute 50% der Hühnerküken sofort nach Geschlechtsbestimmung (sog. “Sexen”) vergast, lebendig vermust oder geschreddert, wird nebenbei mal verschwiegen.

Aber ist es eigentlich nötig, die Verbraucher zu beruhigen? Diese sind bereits so abgestumpft, dass der aktuelle Dioxinskandal das Kaufverhalten der meisten Verbraucher nicht verändert, meint der Spiegel. Das sind eh alles nur Einzelfälle. Alles wird gut! Schlimm ist auch die Verlogenheit der Verbraucher, die sich jetzt empören, aber alles immer billiger haben wollen und sich dann wundern, dass sie zum Schleuderpreis keine Qualität bekommen.

Bundeslandwirtschaftsministerium kritisiert Importverbote

Wie es tatsächlich um die Ganze Sache bestellt ist zeigt, wie das Bundeslandwirtschaftsministerium nun in die Offensive geht: da wegen dem erhöhten Dioxin-Gehalt in deutschen “Agrarprodukten” Südkorea kein Schweinefleisch aus Deutschland mehr einführt, britische Supermärkte deutsche Eier aus den Regalen nehmen und die Slowakei ein Verkaufsverbot für Eier, Geflügel- und Schweinefleisch aus Deutschland verhängt hat, protestiert nun der Sprecher von Agrarministerin Ilse Aigner (CSU): „Wir stellen klar, dass zu keinem Zeitpunkt irgendeine Gesundheitsgefährdung von deutschen Exporten ausgegangen ist“, sagte der Sprecher von Agrarministerin Ilse Aigner (CSU). „Wenn die Slowakei deutsche Produkte gesperrt hat, dann ist das unbegründet und damit völlig inakzeptabel“, betonte er. Ja ne, is klar. Hier will man die “Verbraucher” schützen, und anderen Ländern will man den Mist unterjubeln und jammert dann, wenn die dankend ablehnen. Die ganze Heuchelei ist nichts anderes als ein weiterer Kniefall der Regierung vor der Agrarlobby.

Aber schon interessant, wohin die Reise von deutschem Schwein, Huhn und Ei in die weite Welt geht. Soviel auch zum Klimaschutz. Was für ein krankes System. Und der Konsument, der sich die Energiesparlampe reindreht um die Welt zu retten,  macht mit.

Klar, es wird tatsächlich ein paar Bauernopfer geben, aber ansonsten wird der Dioxin-Skandal folgenlos bleiben. Die Schäden der Bauern werden vom Staat – also von uns allen – getragen und der Irrsinn geht ganz normal weiter. Wetten?

Tags: ,

4 Comments

Dioxin in tierischen Lebensmitteln

Seit einigen Tagen erschüttert ein Dioxin-Skandal ganz Deutschland. Das Futtermittel von Puten, Hühnern und Schweinen wurde mit dioxinhaltigen Industriefetten verseucht. Kontaminierte Lebensmitteln haben bereits die Verbraucher erreicht.

Die Chronik derartiger Lebensmittelskandale offenbart: ein Einzelfall ist das nicht. Auch dieser Skandal reiht sich in die grundlegende Problematik der intensivierten Tierwirtschaft und der billigen Fleischproduktion ein. BSE, mit Hormonen oder Antibiotika verseuchtes Fleisch, Schweinegrippe, Gammelfleisch, die Gefahren für Tier und Mensch sind zahllos!

Und wieder sollen als Lösung Tausende von Tieren verbrannt oder notgeschlachtet werden. In vielen Fällen handelt es sich dabei um blanken Aktionismus. Doch selbst wenn durch die vorzeitige Tötung der Tiere die unmittelbare Gefahr für die Verbraucher vorerst verringert wird, fängt der Kreislauf nach so einer “kompletten Entsorgung” fühlender Lebewesen von vorne an. Wenn wir weiterhin nur Symptombekämpfung betreiben anstatt bei der Ursache anzusetzen, werden uns solche Skandale immer weiter begleiten.

Fordern Sie zusammen mit dem VEBU (Vegetarierbund) eine Lösung der Problematik. Senden Sie eine Protestmail an Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner und rufen Sie die Politikerin dazu auf, keine Tiere unnötig töten zu lassen, pflanzliche Alternativen zu fördern und sich dauerhaft für den Schutz der VerbraucherInnen und der Tiere einzusetzen.

Für nachhaltige Lösungen wie eine Reduktion des Fleischkonsums und der Massentierhaltung spricht sich bisher kaum jemand aus. Fordern Sie zusammen mit dem VEBU langfristigere und effektivere Lösungsstrategien.

Der Vebu hat dafür eine Protestaktion gestartet.

Tags: ,

2 Comments

Weihnachtsaktion des Vegetarierbund 2010

Eigentlich wollte ich etwas über den Skandal beim Kinderkanal schreiben, weil dieser Verein es seit über einem Jahr nicht schafft, Kindern die Möglichkeit zu geben sich über eine fleischfreie Ernährung auf deren Homepage zu informieren, aber mehrere Millionen für Fake-Dienstleistungen zum Fenster rauswirft. Stattdessen gibst es was besseres:

Auch in diesem Jahr führt der Vegetarierbund (VEBU) wieder seine erfolgreiche Weihnachtsaktion durch. Unter dem Motto „Leben und leben lassen“ ruft der VEBU dazu auf, bei aller Besinnlichkeit zu Weihnachten auch an das Leid der Tiere zu denken und die Feiertage den Tieren und der Umwelt zuliebe fleischlos zu gestalten.

Der VEBU wendet sich mit dieser Aktion an alle Tierfreund_innen. Denn: Bei aller Freude inmitten des Lichterglanzes und Tannenduftes gerät eines häufig in Vergessenheit: Viele Millionen Tiere, leidensfähig und schmerzempfindlich wie wir Menschen, werden nach einem kurzen, meist sehr qualvollem Leben getötet, um als festtäglicher Braten auf unseren Tellern zu enden.

Doch es geht auch anders und ist so einfach: Wenn auch Sie in diesem Jahr einem Tier zum Fest sein Leben schenken möchten, gibt es zahlreiche Alternativen für ein leckeres vegetarisches Festtagsmenü. Überzeugen Sie als Tierfreund_in Ihre Familie, Freund_innen und Bekannte mit köstlichen, herzhaften und tierfreundlichen Veggie-Festbraten. Guten Appetit! Weitere Festtagsrezepte finden Sie hier.

Besinnliche Weihnachtszeit.

Tags: ,

3 Comments

Heute ist Weltvegetariertag

Der Weltvegetariertag (englisch World Vegetarian Day) ist ein internationaler Aktionstag, der seit 1977 jeweils am 1. Oktober stattfindet.

Passend dazu wurde heute unser You Tube Channel erstellt. Im ersten Video gibt es Hagen Rether – in Höchstform – u.a. mit dem Dalai Lama, dem er “eine CO2 Bilanz wie ein Kohlekraftwerk” unterstellt. Unbedingt ansehen!

Tags: ,

3 Comments

Halal-Fleisch wird Goldgrube für Fast-Food-Ketten

Quick startet in Frankreich mit 22 Filialen für Muslime durch

Paris/München (pte/31.08.2010/13:55) – Die belgische Fast-Food-Kette Quick setzt in Frankreich ab sofort auf Fleisch, das nach den islamischen Regeln hergestellt wurde. Der Vorstoß kommt in dem boomenden und multikulturellen Markt nicht von ungefähr. Ähnlich wie in Großbritannien (pressetext berichtete) verspricht sich der Konzern Erfolge, wie sie schon Nestlé oder Unilever im Segment des Halal-Fleischs zu verzeichnen hatten. So will Quick künftig in 22 Filialen Halal-Essen für gläubige Muslime anbieten.

Nachfrage bestimmt Angebot

Dass das Konzept aufgeht, belegen nicht nur Wettbewerber, sondern auch erste Testversuche in der Praxis. Quick zufolge sind die Versuche in Frankreich in nur wenigen Wochen so gut verlaufen, dass Unternehmenschef Jacques-Edouart Charret heute, Dienstag, angekündigt hat, sein Angebot in diesem Segment auszubauen. Allein in der Millionenmetropole Paris werden ab morgen zehn Quick-Geschäftslokale auf die Halal-Reinheitsgebot-Produktion umgestellt. Als Zugeständnis, so das Unternehmen, wird es auch weiterhin “normale” Hamburger geben.

Auch wenn diese herkömmlichen Fast-Food-Produkte für nicht-muslimische Kunden künftig in Halal-Filialen nur noch aufgewärmt, aber nicht dort zubereitet werden, begrüßen Experten die Produktdiversifizierung. “Das Konzept wird aufgehen. Denn die Nachfrage bestimmt das Angebot. Zudem lassen sich damit nicht nur neue Zielgruppen erschließen, sondern auch neue Trends kreieren”, unterstreicht Marketingfachfrau Anne M. Schüller von der gleichnamigen Beratungsgesellschaft auf Nachfrage von pressetext.

2010 rund 641 Mrd. Dollar Umsatz

Ähnlich shari’ah-konformen Produkten in der Finanzindustrie (Islamic Finance) (pressetext berichtete) erhoffen sich viele Lebensmittelhersteller lukrative Umsätze. Dass sich das Geschäftsfeld lohnt, zeigt sich vor allem mit Blick auf die muslimisch geprägten Einwohnerzahlen in den einzelnen Märkten. Allein in Deutschland leben zwischen 3,8 und 4,3 Mio. Muslime. Lag der weltweite Umsatz mit islam-konformen Lebensmitteln 2004 noch bei 587 Mrd. Dollar, sollen es dieses Jahr 641 Mrd. Dollar sein.

Auch wenn Branchenkenner im Halal-Segment 2010 allein für Europa einen Umsatz von 67 Mrd. Dollar vorhersagen, fürchten viele Händler um einen Imageschaden durch Tierschützer. Die Zurückhaltung vieler Händler hat mit dem Gesetzgeber zu tun. Denn ohne Betäubung zu schlachten, ist in vielen Ländern verboten. Darin liegt für viele Muslime jedoch ein Problem. Denn ein betäubtes Tier gilt als tot. Ein Verzehr wäre in dem Fall ein Verstoß gegen das Aas-Verbot. Um das zu umgehen, importieren viele Händler daher ihr Fleisch aus dem Ausland. (Ende)

Aussender: pressetext.deutschland
Redakteur: Florian Fügemann
email: fuegemann@pressetext.com
Tel. +43-1-81140-305

Tags: , ,

2 Comments

Die gute Wurst?

Zutaten-Liste von diversen Wurstwaren oder Chemie-Cocktail?

Zutaten-Liste von diversen Wurstwaren oder Chemie-Cocktail?

Ich stelle hier mal auszugsweise die Zutaten-Liste meiner “Lieblingsmetzgerei” rein, die dort seit ein paar Wochen aushängt. “Lieblingsmetzgerei”, weil die manchmal ihren Hähnchengrill raus stellen, damit die ganze Fußgängerpassage danach stinkt. Leider ist das Bild etwas verwackelt, denn ich wollte schnell wieder raus aus dem Laden. Den Geruch von Blut, Verwesung und Tod mag ich nicht so richtig. Außerdem stürzen sich die beleibten Frauen hinter der Theke gerne auf Kinder, um diese mit “leckerer Fleischwurst” anzufixen….

Die Inhaltsstoffe von so einer Wurst haben es in sich: Zucker, Konservierungsstoff: E250, Stabilisator: E471, Antoioxidationsmittel: E300 und Geschmacksverstärker: E261 um einige zu nennen.  Ein wahrer Chemie-Cocktail. Trotzdem ist der Laden jeden Tag brechend voll und hinter der Theke flimmert – ganz modern – der 42″ LCD TV mit Informationen zur Wurstproduktion (latürnich ohne das Töten) und vor der Theke stehen die sabbernden Zombies.

Als nächstes habe ich ein paar Fotos von McDonald’s Kunden, die in einer Baustelle Burger konsumieren. Dazu ein paar Zeilen von dem Text “Macht Fast-Food süchtig”? Einfach köstlich.

Tags: ,

4 Comments

Switch to our mobile site