Vegetarisch ernähren? Ist das normal?

“Tiere fressen doch auch andere Tiere”. Dieses ist wohl das häufigste Argument, mit dem Fleischesser ihre Essgewohnheiten rechtfertigen. Dabei vergleichen sie sich gerne mit Löwen, Panthern und anderen Raubtieren.

Doch unsere Anatomie bringt die “bittere Wahrheit” an den Tag: unsere nächsten Verwandten sind die – überwiegend vegetarisch lebenden – Menschenaffen und nicht die edlen Raubkatzen. Wir haben weder Reißzähne, noch Krallen, um unsere Opfer zu zerfetzen. Unsere ausgeprägten rechteckigen Mahlzähne sind für das Zermahlen von Getreide und anderer pflanzlicher Kost prädestiniert.

Unser Verdauungstrakt gibt ebenfalls Aufschluss darüber, was für uns die natürliche Nahrung ist. Wissenschaftliche Untersuchungen haben ergeben, dass der Darmtrakt von fleischfressenden Tieren etwa der dreifachen Rumpflänge entspricht, während der von Pflanzenfressern etwa die zwölffache Rumpflänge erreicht. Der Mensch hat eindeutig den langen Darm eines Pflanzenfressers, der für die Verdauung von schnell faulendem Fleisch mindestens ebenso ungeeignet ist, wie der kurze Darm des Tigers für die Verdauung eines Frischkornmüslis. Der Darmtrakt des Menschen ist also auf Grund seiner Länge optimal für die langsamen Zersetzungsprozesse von Gemüse und Getreide.

Der Mensch hat auch – im Gegensatz zu Fleischfressern – gut ausgebildete Speicheldrüsen. Sein Speichel ist alkalisch und enthält das für die Vorverdauung von Getreide wichtige Enzym Ptyalin. Auch die Magensäure, die bei Fleischfressern sehr viel Salzsäure enthält, ist beim Menschen etwa zehnmal geringer konzentriert.

Der Mensch ist, wie mittlerweile eindeutig bewiesen, ein Allesfresser.

Trotz dieser Tatsachen wird noch häufig behauptet, man könne ohne tierisches Eiweiß nicht gesund leben. Diese Behauptung ist nicht nur wissenschaftlich längst widerlegt: Millionen von Menschen, die sich ohne tierische Produkte ernähren, beweisen täglich das Gegenteil. Von der deutschen Bevölkerung sollen sich lt. einer FORSA Umfrage von 2001 ca. 6 Millionen (= 8%) vegetarisch ernähren. Die Zahl der vegetarisch lebenden Menschen hat sich in den letzten 20 Jahren weit mehr als verzehnfacht. Und es werden täglich mehr…

Weitere externe Infos beim Vegetarier-Bund Deutschlands.

Leonardo da Vinci: “Wahrlich ist der Mensch der König aller Tiere, denn seine Grausamkeit übertrifft die ihrige. Wir leben vom Tode anderer. Wir sind wandelnde Grabstätten.”

Dieser Artikel wurde 3083 mal gelesen.

Comments (10)

  • #1 by Christopher at Januar 26th, 2010

    | Quote

    Mhh. Ich lese mir das hier gerade durch, da ich mich einfach mal mit dem Thema des Vegetarier-Daseins auseinanderssetzen möchte (bin selbst (noch ?) Fleischkonsumierer).
    Nun verstehe ich nicht, inwiefern das Zitat von da Vinci Bezug auf die vorangehende Aussage nimmt. Ich empfinde seine Aussage sogar als ziemlich falsch, da er den Fleischkonsum der Menschen so darstellt, als wenn das ein entscheidener Unterschied zu den Tieren sei. Aber auch massenhaft Tiere “leben vom Tode anderer”, sind also quasi “wandelnde Grabstätten”. Die Wahl dieses Zitats finde ich in diesem Bezug unpassend (ich will nicht sagen, dass ich das Zitat generell nicht verstehe).
    Das soll nicht heissen, dass mir die nachfolgenden Ausführungen unschlüssig sind, diese habe mich doch schon recht zum nachdenken bewegt. Ich bin jedoch einfach bei diesem Zitat ins Stocken gekommen. Es ist ja nun sogar bewusst als Aufhänger recht weit an den Anfang gesetzt worden.

  • #2 by Tobias at Juni 14th, 2010

    | Quote

    Bin Vegetarier, überlege aber immer mehr veganer zu werden

  • #3 by Elisa at Januar 5th, 2011

    | Quote

    Tiere betreiben aber keine Tierzucht,oder gar Massentierhaltung , sondern töten nur ein Tier, dadurch wird das ökologische Gleichgewicht erhalten.
    Fast alle bekannten Revolutionäre waren Vegetarier z.B.Einstein, Ghandi und Dalei Lama.Selbst Jesus hat sich gegen die Tierzucht ausgesprochen.

  • #4 by Phyllis at März 14th, 2011

    | Quote

    Tiere treiben nicht nur keine Tierzucht und Massentierhaltung sie töten auch nur dann, wenn es sein muss um zu überleben. Während bei uns Menschen täglich Tonnen von noch genießbarem Fleisch weggeschmissen werden, weil wir satt sind.

  • #5 by Jutta at März 14th, 2011

    | Quote

    Es geht um den Massenkonsum und wie wir mit den Tieren umgehen bevor wir sie essen. Niemals würde eine Raubkatze seinem essen das antun was Menschen machen.
    Ich bin seid 1/2 Jahr Vegetarier und vermisse nichts! Man braucht kein Fleisch um glücklich zu sein

  • #6 by Josie at Juni 17th, 2011

    | Quote

    Bin seit einiger Zeit Fleichlos und werde immer wieder mit sinnfreien Aussagen konfrontiert.
    Eine der “besten”: “der Mensch muss Fleich essen da er sonst KNOCHENKREBS bekommt. Denn ohne tierisches Gelantine wird der Knochen schwach und krank” (die Mutter dieses “Ernährungsexperten” is seit über 25 Jahren Vegetrierin!!!!)

    Also ich für meinen Teil bin ohne Fleisch glücklicher als mit und kannn es nur jedem empfehlen!!

  • #7 by Nina at September 6th, 2011

    | Quote

    Wenn man dringend tierische Gelatine für den Knochenaufbau braucht, ist doch die Frage, wie genau der Knochenaufbau bei Kühen, Schweinen und Co. funktioniert. ?? Die fressen schließlich auch kein Fleisch.

  • #8 by Ilka at Januar 6th, 2012

    | Quote

    Hallo.

    Ich wollte auch Vegetarierin werden, da ich die Massenzüchtung von Tieren einfach abscheulich finde. Jetzt habe ich es meiner Mutter gesagt (da ich erst 14 bin) & die meinte das das alles doch blöd ist, und das die Tiere dazu gezüchtet werden, um bald wieder auf dem Teller zu landen. Aber seit dem ich gesehen habe wie man mit Tieren umgeht und wie z.B Gänse in anderen ländern gestopft werden, finde ich Fleisch einfach nur ekelhaft!
    Nur, meine Mutter kocht trotzdem weiter mit Fleisch, & ich hab auch keine Lust dann immer nur den Kartoffelbrei pur zu essen, und Salat haben wir auch nicht immer da.

    Was kann ich tun?

    Liebe Grüße Ilka.

  • #9 by Baum98 at Januar 20th, 2012

    | Quote

    Hallo Ilka!
    Ich finde es toll, dass du Vegetarierin werden willst. Ich denke, deine Mutter nimmt dich einfach nicht ernst. Du solltest nochmal mit ihr reden und klarstellen, dass du es ernst meinst. Wenn das nicht hilft, würde ich dann doch einfach nur den “Kartoffelbrei pur” essen. Dann merkt deine Mutter schon, dass es dir ernst ist.

  • #10 by Adrian Schober at Dezember 16th, 2012

    | Quote

    Oh mein Gott, wie asozial können Eltern sein.

*

Switch to our mobile site