Seit einigen Tagen erschüttert ein Dioxin-Skandal ganz Deutschland. Das Futtermittel von Puten, Hühnern und Schweinen wurde mit dioxinhaltigen Industriefetten verseucht. Kontaminierte Lebensmitteln haben bereits die Verbraucher erreicht.

Die Chronik derartiger Lebensmittelskandale offenbart: ein Einzelfall ist das nicht. Auch dieser Skandal reiht sich in die grundlegende Problematik der intensivierten Tierwirtschaft und der billigen Fleischproduktion ein. BSE, mit Hormonen oder Antibiotika verseuchtes Fleisch, Schweinegrippe, Gammelfleisch, die Gefahren für Tier und Mensch sind zahllos!

Und wieder sollen als Lösung Tausende von Tieren verbrannt oder notgeschlachtet werden. In vielen Fällen handelt es sich dabei um blanken Aktionismus. Doch selbst wenn durch die vorzeitige Tötung der Tiere die unmittelbare Gefahr für die Verbraucher vorerst verringert wird, fängt der Kreislauf nach so einer “kompletten Entsorgung” fühlender Lebewesen von vorne an. Wenn wir weiterhin nur Symptombekämpfung betreiben anstatt bei der Ursache anzusetzen, werden uns solche Skandale immer weiter begleiten.

Fordern Sie zusammen mit dem VEBU (Vegetarierbund) eine Lösung der Problematik. Senden Sie eine Protestmail an Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner und rufen Sie die Politikerin dazu auf, keine Tiere unnötig töten zu lassen, pflanzliche Alternativen zu fördern und sich dauerhaft für den Schutz der VerbraucherInnen und der Tiere einzusetzen.

Für nachhaltige Lösungen wie eine Reduktion des Fleischkonsums und der Massentierhaltung spricht sich bisher kaum jemand aus. Fordern Sie zusammen mit dem VEBU langfristigere und effektivere Lösungsstrategien.

Der Vebu hat dafür eine Protestaktion gestartet.

StumbleUpon.com Follow Vegetarier_Net on Twitter