Das Fleischerhandwerk ist nun mal eine blutige Sache: Tiere werden getötet, Blut fließt, Därme und andere Innereien verbreiten einen unangenehmen “Duft”. Da ist es logisch, dass etwas für das Ansehen der Zunft gemacht werden muss. Und was bietet sich da besseres an, als etwas unter dem Deckmäntelchen “Kinderträume” zu tun?

Das muss sich auch die Firma “TönniesFleisch” gedacht haben, als Sie eine Pressemeldung zur 1. Europäische Zerlege-Meisterschaft verbreitet hat.

“Die Teilnehmer der Zerlege-Meisterschaft müssen in den Vorrunden je drei Schweineschultern ausbeinen, in den Finalrunden fünf Stück. Bewertet werden die Arbeiten nach Schnelligkeit und Qualität, bei Fehlern werden Zeitzuschläge aufgerechnet.

Veranstalter ist „Aktion Kinderträume – Verein der deutschen Fleischwirtschaft e.V., [...] Der Verein unterstützt Institutionen zur Erziehung, Betreuung und Weiterbildung hilfsbedürftiger Kinder und Jugendlicher und erfüllt Wünsche und Träume schwerkranker oder schwerbehinderter Kinder und deren Familien (www.aktion-kindertraeume.de).

Parallel können alle Gäste den gesamten Wettbewerb direkt von einer Tribüne im Zerlegebereich oder einer großen Videowand im Festzelt live mit erleben. [...] Der Gesamterlös des Tages geht in vollem Umfang an den Verein „Aktion Kinderträume“.”

Das das Töten und die anschließende Zerlegung von Säugetieren mit „Kinderträumen“ in Verbindung gebracht wird, ist schon eine lässige Perversität. Der Wahrheit halber sollte man diese Aktion beim nächsten mal in „Aktion KinderAlpträume“ umbenennen – denn: wer sagt schon einem Kind, wie das “leckere” Fleisch “produziert” wird? Oder wer würde ein Kind bei einer Schlachtung zusehen lassen?

Aber das ist den Profiteuren solcher Aktionen, wie den Fleischfabrikanten Tönnies, Hoeness (Howe) sowie Unterstützerinnen wie z.B. Veronica Ferres bestimmt recht egal. Hauptsache die Kasse – und das gesellschaftliche Ansehen – stimmt!

Als nächstes kommt was über die “Abwrackpämie für Milchkühe” vom Bauernverband. Die sind mindestens genauso krank.